Eine Australienreise planenReisebine StopoverReisebine Australien

     Hostel-Datenbank Australien

zur Touren-Datenbank  

- zurück -

New South Wales
Queensland
Northern Territory
Western Australia
South Australia
Victoria
Tasmania

New South Wales

Queensland

Northern Territory

Western Australia

South Australia

Victoria

Tasmania

  

Backpacker Hostel in Australien

Infos & User-Bewertungen

 
- zurück zur Hostel-Übersicht Hobart -
   

clearpixel

clearpixel

clearpixel

clearpixel

     - Klick zum vergrössern -

Narrara Backpackers

Hobart   - Tasmania -

Hostel bewerten

User-Bewertungen:  (4)   (2)   (3)   

Eine Onlinebuchung steht für diese Unterkunft nicht zur Verfügung.

clearpixel

  UNTERKUNFTSART:

Hostel

Organisation / Verband:

unabhängig

Lage des Hostels:

in der Stadt

Einkaufen:

in der Nähe

Strand:

mehr als 2 km

Bahnhof:

kein Bahnhof

Busstation:

in der Nähe

Lageplan:

GoogleMap

clearpixel
clearpixel

   AUSSTATTUNG:

Mädchenschlafsäle:

vorhanden

WLan-Hotspot:

ja, kostenlos

Gästeküche:

ja

Waschmaschinen:

ja

Internet-Terminals:

ja

Terrasse / Garten:

ja

Aufenthaltsraum:

ja

Cafè / Snackbar:

nein

clearpixel
clearpixel
clearpixel

   SERVICE:

Frühstück:

nein

Snacks / Lunch / Dinner:

nein

Shuttle-Service:

ja - kostenpflichtig

organisierte Ausflüge:

nein

Parkplätze:

clearpixel
clearpixel

   KONTAKTDATEN:

Adresse:

88 Goulburn Street
Hobart TAS 7000

Webseite:

www.narrarabackpackers.com

clearpixel

   INFOS:

Anmerkung:

Unter neuem Management

clearpixel

aktualisiert:

22.03.2016

Daten vom Hostel verifiziert:

clearpixel

   PREISE:

clearpixel

Schlafsäle OHNE Bad

bis 5 Betten:

ab 27 A$

6-7 Betten:

ab 25 A$

8 und mehr:

ab 23 A$

clearpixel
clearpixel
clearpixel

Schlafsäle MIT Bad

bis 5 Betten:

6-7 Betten:

8 und mehr:

clearpixel

Private Rooms OHNE Bad

Einzelzimmer:

ab 60 A$

Twin/Doppelzimmer:

ab 69 A$

Dreibettzimmer:

clearpixel

Private Rooms MIT Bad

Einzelzimmer:

Twin/Doppelzimmer:

 Dreibettzimmer:

clearpixel

weitere Angebote:

Familienzimmer
(mit Bad, Doppelbett und zwei Einzelbetten): 119 A$

clearpixel

Rabatte:

mit YHA-Card

mit VIP-Card

mit Nomads-Card

clearpixel

 

  

Gäste-Bewertungen

 

Bewertung des Hostels von: Lisa aus Bonn

Letzter Besuch: Februar  2013
Aufenthalt: 10 Tag/e
Lisa ist 20-30 Jahre / weiblich
Lisa vergibt Sterne
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Die Zimmer sind recht klein aber man kann sich arrangieren. Kommt auch auf die Mitbewohner an. Es ist einfach eine sehr gute Atmosphäre dort.

Mo (der Besitzer) ist den ganzen Tag im Hostel unterwegs und hilft weiter wo er kann. Kann sich auch alle Namen merken, selbst wenn man eine Woche weg war. Das kostenlose Internet ist ziemlich langsam, aber kostenlos. Ich würde immer wieder kommen.

Küche ist ebenfalls recht klein, hat aber einen Ofen, was die meisten Hostels nicht haben und ist auch sonst recht gut ausgestattet. 



Bewertung des Hostels von: Stefan aus Berlin

Letzter Besuch: Januar 2013
Aufenthalt: 4 Tag/e
Stefan ist 20-30 Jahre / männlich
Stefan vergibt Sterne
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Das Hostel wird von Mo betrieben der einem mit Rat und Tat zur Seite steht und sich wirklich alle Namen merken kann.
Er fährt einen dann abends bei spätem Check-In auch noch mal schnell zum Supermarkt bevor dieser schließt.

Fast nur asiatische und deutsche Reisende und Arbeitsuchende, aber trotzdem eine insgesamt gute Atmosphäre.



Bewertung des Hostels von: Tim aus Dresden

Letzter Besuch: November 2011
Aufenthalt: 5 Tag/e
Tim ist über 30 Jahre / männlich
Tim vergibt Stern
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Die Zimmer sind extrem klein! 4er Dorm bedeutet zwei Doppelstockbetten im Abstand von 30 cm! Keine Möglichkeit zur Ablage der Sachen vorhanden. Wie das zu viert gehen soll?? Ich hatte das Zimmer zum Glück alleine.
Die Küche und die Sanitäranlagen sind eine Zumutung. Nach der "Reinigung" der Toiletten sind die Abfallbehälter immer noch randvoll mit gebrauchten Hygieneartikeln.

60 $ für einen Singleroom (hatte ich mir für die letzte Nacht gebucht) sind absolute Abzocke. Bei der Bettwäsche war ich mir auch nicht sicher, ob da nicht schon jemand drin gelegen hatte!

Ein netter Hostel-Manager alleine reist es auch nicht raus, wenn seine Frau immer ein Gesicht zieht und die Gäste ständig anblufft!
Außer vor der Hosteltür, hat man keine Möglichkeit mal draußen zu sitzen. Der Hinterhof lädt nicht dazu ein (keine Sitzmöglichkeiten / Dreck).



Bewertung des Hostels von: Isla aus Münster

Letzter Besuch: Dezember 2010
Aufenthalt: 4 Tag/e
Isla ist 20-30 Jahre / weiblich
Isla vergibt Stern
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Es ist schwierig in Hobart ein gutes Hostel zu finden und nachdem uns im Pickled Frog zu viel Party war, wollten wir das Narrara ausprobieren. Ein Fehler!
Aus der Küche wäre ich am liebsten direkt wieder rückwärts raus. Die ist erst mal miniklein und alle Ablageflächen sind mit Plastiktüten voll und außerdem ganz widerlich dreckig. Der Boden hat geklebt, in den Kühlschrank hätte ich am liebsten nichts reingestellt und in der Zeit in der wir da waren wurde mit Sicherheit Nicht gereinigt.
Ebenso die Badezimmer, aber da kann ich mich noch mit abfinden zur Not, Flipflops an und durch.

Unser Zimmer war relativ sauber, aber winzig klein. Allerdings haben wir sehr gut geschlafen und Mo, der Besitzer ist wirklich sehr nett und hilfsbereit.
Schade, dass es mit der Sauberkeit noch nicht hinhaut...



Bewertung des Hostels von: Julia aus Oettingen

Letzter Besuch: März  2010
Aufenthalt: 2 Woche/n
Julia ist 20-30 Jahre / weiblich
Julia vergibt Sterne
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Das Narrara war eines der besten und schönsten Hostels in denen ich war. Der neue Besitzer Mo ist eine Goldperle. Er hilft bei allen Fragen so kompetent und lieb. Das schönste ist, er stellt sich jedem persönlich vor, fragt nach deinem Namen und kennt dich auch noch zwei Wochen später. In diesem Hostel bist du definitiv keine Nummer, sondern ein gern gesehener Gast.
Der Aufenthaltsraum ist einfach nur gemütlich und lädt jeden zum quatschen ein. Mir kam´s nach zwei Tagen wie mein Wohnzimmer vor.
Die Küche könnte zwar größer sein, aber das ist der einzige negative Aspekt am Narrara.
Definitiv ein Hostel, das ich weiterempfehlen werde!



Bewertung des Hostels von: Chris aus Köln

Letzter Besuch: März 2009
Aufenthalt: 3 Tag/e
Chris ist 20-30 Jahre / männlich
Chris vergibt Stern
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Der Besitzer sitzt den ganzen Tag grimmig in seinem vermülltem Büro neben zwei Schwerten aus Japan, braucht dringend Geld für seinen gebrauchten Porsche wie er sagt und verhält sich in seiner Gier nach Geld unhöflich.

Die Dame die seine rechte Hand sein soll ist überfordert und macht die Leute jeck.
Die Küche würde in Deutschland keiner Kontrolle 1 Sekunde stand halten.
Bevor die Bettwäsche gewechselt wird haben da nach und nach einige Leute drin geschlafen.
Narrara ist für mich eine NO GO AREA!



Bewertung des Hostels von: Michael aus St. Gallen

Letzter Besuch: November 2007
Aufenthalt: 3 Tag/e
Michael ist über 30 Jahre / männlich
Michael vergibt Sterne
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Sehr kleine Küche, ein Common Room mit der obligatorisch-plärrenden Glotze, ansonsten keine Rückzugsmöglichkeiten.
Sehr kleine und vollgestopfte Zimmer, unverbindliches Personal, schon etwas abgewohnt, einige skurrile Dauerbewohner - aber in Summe durchaus OK, nicht mehr und nicht weniger.



Bewertung des Hostels von: Dan aus Dresden

Letzter Besuch: März 2006
Aufenthalt: 3 Tag/e
Dan ist 20-30 Jahre / männlich
Dan vergibt Sterne
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Preise auf der Hostel-Website stimmen nicht - es kostet jetzt 21,- $ pro Nacht.
Hostelbesitzer sitzt wirklich den ganzen Tag in seinem Kabuff, gereinigt wird sehr oberflächlich (gebrauchte Teetassen stehen tagelang rum, ebenfalls leere Sanitärartikel etc.), Waschmaschinenraum völlig verdreckt. Der defekte Duschkopf von einer der beiden Duschen für Maenner ist wer weiss wie lang kaputt und wird nicht repariert. Internetcomputer defekt (Aushang am Büro: Ein Besucher hätte den Computer demoliert!), Fernsehr uralt und nur Antennenempfang - aber quasseln ist ja eh lustiger als australisches Fernsehprogramm.



Bewertung des Hostels von: Katrin aus Tübingen

Letzter Besuch: September 2005
Aufenthalt: 1 Tag/e
Katrin ist 20-30 Jahre / weiblich
Katrin vergibt Stern
an dieses Hostel
Persönliche Bewertung:
Wem es egal ist, dass man die Küche nur mit Gasmaske betreten kann, der kann sich ja hier einfinden. Also ehrlich, so was wie hier hab ich noch nie gesehen. Die Küche war sowas von verdreckt, die war mindestens 14 Tage nicht mehr gesäubert worden, obwohl im Aushang steht, dass das Hostel jeden Tag geputzt wird.
Der Inhaber (Nigel) hängt den ganzen Tag nur in seinem Kabuff vorm Computer. Das, was mal als Esstisch gedacht war, ist verdreckt und überfüllt mit Tonnen von Zeitungen, Tourangeboten, Büchern, blablabla. Die Fernsehecke (im gleichen Raum befindlich) ist völlig verschmuddelt, Sofas die kurz vorm Auseinanderfallen sind, ein Fernseher der nur am Flackern ist, dafür aber ständig läuft, auch wenn gar keiner da ist.
Ich habe es erlebt, dass in den Zimmern geraucht wurde, ohne Ende. Und bemerkenswert war das Internet: ein alter Computer im Schrank versteckt mit ´nem Zettel dran: wer weiss, wo man sich einwählen kann, kann ja versuchen das zu installieren...
Alles in allem: Dieses Hostel ist absolut ekelhaft. Ich war nicht in der Lage, in der Küche zu kochen. Alles Geschirr war hoffnungslos verdreckt. Essen konnte man dort also nicht, relaxen konnte man dort auch nicht, schlafen ging grad so - ich hab mir dann ein anderes Hostel gesucht.



 

 

footer